Unternehmerische Verantwortung

Zusammengefasster gesonderter nichtfinanzieller Bericht

Nachhaltigkeit verstehen wir als Ausrichtung an ökologischen, ökonomischen und sozialen Werten. Neben dem verantwortungsvollen Umgang mit Ressourcen und der Umwelt umfasst sie die Verantwortung für unsere Mitarbeiter und unser gesellschaftliches Engagement. Diese Themen stellen wir hier in einem zusammengefassten gesonderten nichtfinanziellen Bericht nach §§ 315b und 315c i. V. m. 289b bis 289e HGB dar. Er erfüllt die Anforderungen des CSR-Richtlinie-Umsetzungsgesetzes und vereint die zusammenfassende Erklärung auf Gesellschaftsebene mit der Konzernerklärung außerhalb des Lageberichts.

Die hier vorgestellten Konzepte gelten für den Konzern und die KSB SE & Co. KGaA gleichermaßen, voneinander abweichende Angaben sind kenntlich gemacht. Alle Angaben im nichtfinanziellen Bericht beziehen sich auf die KSB SE & Co. KGaA und den Konzern im Jahr 2018. Verweise auf Angaben außerhalb des Konzernlageberichts und die Bildunterschriften in diesem Kapitel sind weiterführende Informationen und nicht Bestandteil des gesonderten nichtfinanziellen Berichts. Die PricewaterhouseCoopers GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft hat diesen Bericht einer betriebswirtschaftlichen Prüfung nach ISAE 3000 (Revised) zur Erlangung einer begrenzten Sicherheit unterzogen und einen entsprechenden Vermerk erteilt.

In den Bereichen Menschenrechte, Arbeitsnormen sowie Umwelt und Korruptionsprävention folgen die in diesem Bericht ausgeführten Konzepte und Aktivitäten den Prinzipien des UN Global Compact.

Entsprechend unserem Geschäftsmodell wollen wir Kunden weltweit mit qualitativ hochwertigen Pumpen und Armaturen sowie passenden Serviceleistungen versorgen. Unsere Erzeugnisse entwickeln wir zum weitaus überwiegenden Teil selbst und fertigen sie in Werken auf vier Kontinenten. Der Verkauf erfolgt über eine eigene Vertriebsorganisation, unterstützt durch Händlernetze ausgewählter Partner. Das Geschäftsmodell ist in unserem Konzernlagebericht auf Seite 76 ausgeführt.

Mit dem Beitritt zum UN Global Compact im Jahr 2010 haben wir uns verpflichtet, unsere geschäftlichen Aktivitäten an zehn universellen Prinzipien auszurichten. Die Global-Compact-Grundsätze gelten aber nicht nur für Führungskräfte und Mitarbeiter unseres gesamten Unternehmens, sondern auch für sämtliche Lieferanten und Geschäftspartner. Wir erfragen, ob und inwieweit sich unsere strategisch wichtigsten Geschäftspartner an diesen oder vergleichbaren Maßgaben orientieren.

Die KSB-Grundsätze zur Nachhaltigkeit sind für alle Standorte und Gesellschaften der KSB-Gruppe verbindlich. Wir haben sie in unserer konzernweit gültigen Nachhaltigkeits- politik manifestiert. Ein Komitee unter Leitung eines Mitglieds der Geschäftsleitung befasst sich regelmäßig mit den Fortschritten in diesen Bereichen. Darüber hinaus erhält die Geschäftsleitung zweimal pro Jahr einen Compliance-Bericht und einmal pro Jahr einen Rückblick auf Managementthemen zu Qualität, Umwelt sowie Gesundheit und Arbeitssicherheit.

KSB betreibt ein globales integriertes Managementsystem mit dem Anspruch, weltweit gleich hohe Standards bei Qualität, Risiko, Umwelt, Gesundheit, Arbeitssicherheit und Nachhaltigkeit zu erfüllen. Es ist prozessorientiert aufgebaut und erfüllt die Anforderungen der internationalen Normen ISO 9001, ISO 14001, OHSAS 18001 und ISO 26000 sowie des UN Global Compact. Das Managementsystem regelt die organisatorischen Abläufe, die Zuständigkeiten sowie die Verfahren und Prozesse auf Konzernebene und an den einzelnen Standorten.

104
 KSB hat sich entweder aktiv oder finanziell mit jeweils mindestens 5.000 Euro an 104 sozialen Projekten beteiligt.

Wir ermitteln kontinuierlich die Ansprüche und Erwartungen der verschiedenen Stakeholder an unser Unternehmen. 2018 haben Fachabteilungen und unser Nachhaltigkeitskomitee, mit Einbindung der Geschäftsleitung, die bereits im Vorjahr für KSB definierten wesentlichen Nachhaltigkeitsthemen überprüft und bestätigt. So gelten weiterhin die Aspekte und Sachverhalte, die für das Verständnis des Geschäftsverlaufs, des Geschäftsergebnisses, der Lage der Kapitalgesellschaft sowie die Auswirkungen unserer Tätigkeit auf die genannten Aspekte erforderlich sind:

  • Umwelt (Ressourceneffizienz, Fertigung energieeffizienter Produkte, Emissionen und Produktsicherheit),
  • Bekämpfung von Korruption und Bestechung (Compliance),
  • Achtung der Menschenrechte (Nachhaltigkeit in der Lieferkette),
  • Arbeitnehmerbelange (Weiterbildung, Chancengleichheit, Arbeitssicherheit und Gesundheit).

AUF DEM NEUESTEN STAND: Beim Planen und Bauen von Werken beachtet KSB ökologische Aspekte. Die neu errichtete Fertigungsstätte in Moskau entspricht den Anforderungen an eine umweltgerechte Bauweise. Mit einer modernen Dämmung, einer effizienten Heizungsanlage und isolierten Fenstern beschränken wir den Energiebedarf des neuen Werks auf ein Minimum. So schonen wir nicht nur Ressourcen, sondern senken gleichzeitig auch unsere Betriebskosten.

Bei bestehenden Gebäuden führt KSB energetische Sanierungen durch, um den Energieverbrauch und den CO2-Ausstoß zu senken. Dabei helfen Energieaudits, die regelmäßig an europäischen Standorten stattfinden.

GESUND VON ANFANG AN: Um das gesundheitsbewusste Verhalten der jüngsten Mitarbeiter zu fördern, organisiert KSB am Standort Halle jährlich ein AzubiFit-Seminar für die Auszubildenden des ersten Lehrjahres. Darin lernen die Nachwuchskräfte, wie sie gesund und fit bleiben.

KSB setzt auf ein betriebliches Gesundheitsmanagement mit ganzheitlichem Ansatz. Denn nur wer körperlich und mental gesund ist, kann für die Kunden die beste Leistung erbringen.

Energieverbrauch
Gesamt KSB SE & Co. KGaA Europa*** Asien / Pazifik Amerika Mittlerer Osten / Afrika
Gesamtverbrauch Energie* 283.139 MWh 92.703 MWh 136.874 MWh 35.549 MWh 96.519 MWh 14.197 MWh
Strom gesamt** 160.803 MWh 37.488 MWh 56.339 MWh 30.778 MWh 61.978 MWh 11.708 MWh
Strom aus erneuerb. Energie 51.135 MWh 19.158 MWh 23.259 MWh 5.208 MWh 19.688 MWh 2.980 MWh
CO2-Emissionen 101.339 t 21.215 t 29.555 t 28.139 t 35.860 t 7.785 t
*elektrischer Strom, Gas, Heizöl, Fernwärme, Holz u. a.
**Gesamtsumme weicht wegen Rundung ab
***inklusive KSB SE & Co. KGaA

Diese Themen stehen im wesentlichen Zusammenhang mit unserer Fertigung, unseren Produkten, unseren Geschäftspartnern und unseren Mitarbeitern. Zugleich leisten wir mit unseren Produkten einen unmittelbaren Beitrag zum Umweltschutz, beispielsweise indem sie Energie sparen oder indem sie in der Abwasserreinigung zum Einsatz kommen.

Im Rahmen unserer unternehmerischen Verantwortung sehen wir uns darüber hinaus verpflichtet, uns sozial zu engagieren. Wir berichten in diesem Kapitel über entsprechende Aktivitäten freiwillig, da diese keine bedeutsamen oder wesentlichen Auswirkungen auf unseren geschäftlichen Erfolg haben.

KSB sieht im Zusammenhang mit den nicht nanziellen Aspekten Umwelt, Korruptionsbekämpfung, Menschenrechte, Arbeitnehmerbelange und Soziales keine wesentlichen, nach der Nettomethode beurteilten Risiken, die mit der eigenen Geschäftstätigkeit und den Geschäftsbeziehungen der Kapitalgesellschaft, ihren Produkten und Dienstleistungen verknüpft sind und die sehr wahrscheinlich schwerwiegende negative Auswirkungen auf die Aspekte haben oder haben werden. Alle sonstigen Risiken, die sich auf unsere Geschäftstätigkeit auswirken, finden sich im Konzernlagebericht ab Seite 96.

Der nichtfinanzielle Bericht umfasst – soweit nicht anders vermerkt – 28 wesentliche Konzerngesellschaften. Diese haben wir aufgrund ihrer Auswirkungen auf die Aspekte wie Energieverbrauch und Mitarbeiterabdeckung ausgewählt. Die 28 Konzerngesellschaften beinhalten alle konsolidierten Tochterunternehmen mit Fertigungswerken sowie zwei Servicegesellschaften mit energieintensiven Werkstätten.

Umwelt

Wir gehen als produzierendes Unternehmen verantwortungsvoll mit den natürlichen Lebensgrundlagen um. Unser Ziel ist es, die Auswirkungen auf die Umwelt möglichst gering zu halten und den Energieverbrauch auf ein Minimum zu reduzieren. So schonen wir nicht nur natürliche Ressourcen, sondern erhöhen auch die Wirtschaftlichkeit unserer Produkte durch geringere Kosten bei den Rohstoffen. Darüber hinaus vermeiden wir ökonomische und juristische Risiken, wie sie aus Umweltschäden sowie Verstößen gegen Gesetze und Vorschriften resultieren könnten.

KSB setzt auf das international anerkannte Umweltmanagementsystem ISO 14001, um einen verantwortungsvollen Umgang mit den natürlichen Lebensgrundlagen sicherzustellen. Wir haben das Umweltmanagementsystem bislang an 37 Fertigungs- und Montagestandorten (KSB SE & Co. KGaA: 3 Standorte) etabliert; damit decken wir 90 % ab. Regelmäßig untersuchen wir unsere strategisch wichtigsten Lieferanten dahingehend, ob sie die Anforderungen national oder international gültiger Umweltmanagement-Normen erfüllen. Dies haben wir 2018 über eine Internet-Recherche bei einem Drittel unserer 618 Zulieferer geprüft. Die Quote der Unternehmen, die sich an anerkannten Umweltstandards orientieren, lag bei 61%. Bei einer 2017 durchgeführten Lieferantenbefragung betrug diese Quote bei 547 antwortenden Teilnehmern 45 %.

31,8
 Anteil erneuerbarer Energie am Stromverbrauch in Prozent (KSB SE & Co. KGaA: 51,1%)

An unseren großen europäischen Standorten führen wir regelmäßig Energieaudits durch, um den Energieverbrauch und den Ausstoß von CO2-Emissionen zu reduzieren. Zu den daraus resultierenden Maßnahmen gehört die energetische Sanierung von Gebäuden und Gießereien. Zur Senkung des Stromverbrauchs setzen wir unter anderem auf Hocheffizienzleuchten und die Installation sensorgesteuerter Beleuchtungen. Um die Reiseaktivitäten unserer Belegschaft und die damit verbundenen Kosten und Umweltbelastungen gering zu halten, bauen wir unser Videokonferenzsystem weltweit kontinuierlich aus.

Wir erfassen regelmäßig die Daten unseres Energieverbrauchs und unseres CO2-Ausstoßes, um diese zu bewerten. Im Berichtsjahr lag der Energieverbrauch bei 283.139 Megawattstunden (KSB SE & Co. KGaA: 92.703 Megawatt-stunden). Der Anteil an erneuerbaren Energien beim Stromverbrauch betrug 31,8 % (KSB SE & Co. KGaA: 51,1 %).

Dieser Prozentsatz hat sich gegenüber dem Vorjahr konzernweit um 1,5 verringert. Das liegt vor allem am stärkeren Stromverbrauch in den USA, wo unser Tochterunternehmen GIW Industries, Inc. eine energieintensive Gießerei betreibt. Da der Anteil erneuerbarer Energien in den USA mit 12,5 % weit unter dem Konzerndurchschnitt liegt, beeinflusste der erhöhte Verbrauch die entsprechende Kennzahl des Konzerns. Die CO2-Emissionen errechnen wir für Scope 1 und 2 Scope 2 nach dem GHG-Protokoll. Für den Konzern ergaben sich im Berichtsjahr 101.339 Tonnen CO2 (Vorjahr: 97.248 Tonnen CO2/KSB SE & Co. KGaA: 21.215 Tonnen CO2, Vorjahr: 22.072 Tonnen CO2). Obwohl sich die Werte in den Regionen Europa und Asien / Pazifik verbesserten, erhöhte sich der Gesamtausstoß an Kohlendioxid gegenüber dem Vorjahr somit leicht. Die Ursache hierfür waren deutlich gestiegene Emissionen in der Region Amerika, wo sich der Wert um rund 7.000 Tonnen erhöhte.

Indem wir unsere bestehenden Anlagen nach und nach modernisieren, reduzieren wir die Menge an gefährlichen Stoffen, die in unseren Fertigungsprozessen zum Einsatz kommen. Stellen wir an unseren Standorten Umweltbelastungen fest, bilden wir Rückstellungen, um Verpflichtungen für notwendige Sanierungen erfüllen zu können. Entsprechend haben wir hier Rückstellungen im Abschluss in Höhe von 835 T€ für die KSB SE & Co. KGaA gebildet.

Wenn es um die Auswirkungen unserer Geschäftstätigkeit auf die Umwelt geht, setzen wir nicht nur auf eine möglichst umweltverträgliche Fertigung. Zugleich wollen wir Produkte herstellen, die während ihres langjährigen Betriebs wenig Energie verbrauchen und einen Beitrag zum Erhalt unserer Umwelt leisten. Unsere Heizungsumwälzpumpen, Wasser- normpumpen und Elektromotoren übertreffen beispielsweise schon heute die Mindestanforderungen der Europäischen Union bezüglich Energieeffizienz, die in der ErP-Richtlinie definiert sind.

Unsere energieeffizienten Produkte verringern den Stromverbrauch unserer Kunden. Mit einem ganzheitlichen Ansatz optimieren unsere Spezialisten den Energieverbrauch in den Anlagen unserer Kunden, wobei sie das gesamte hydraulische System und den kompletten Lebenszyklus einer Anlage analysieren. Die Komponenten lassen sich so perfekt aufeinander abstimmen.

Wir legen großen Wert auf die Qualität und Sicherheit unserer Produkte, um Unfälle und Umweltbelastungen zu vermeiden. In der Fertigung setzen wir auf anerkannte Standards wie CE und etablierte Qualitäts-Managementsysteme. Dies ermöglicht es uns, Prozesse so zu gestalten, dass wir systematische Fehler bei der Fertigung unserer Produkte vermeiden. Darüber hinaus haben wir intern die Zertifizierung „Made by KSB“ eingeführt. Sie stellt einen vergleichbar hohen Qualitätsstandard an 13 Standorten sicher, der über den Anforderungen der internationalen Norm für Qualitätsmanagement liegt. Die hausinterne Zertifizierung steht für Qualität, kurze Lieferzeiten, kompetente Serviceleistungen und bestmögliche Herstellungsprozesse.

Bekämpfung von Korruption und Bestechung (Compliance)

Für KSB ist rechtmäßiges Handeln ein wichtiger und unabdingbarer Bestandteil der unternehmerischen Verantwortung. Auch unsere Kunden und Geschäftspartner erwarten ein integres Verhalten. Daher ist es für uns selbstverständlich, rechtliche Vorschriften und konzernweit gültige Richtlinien einzuhalten. Bereits der Verstoß eines Einzelnen kann das Vertrauen in unser Unternehmen dauerhaft schädigen und zu einem Reputationsverlust führen.

Um das regelkonforme Verhalten unserer Mitarbeiter zu unterstützen, haben wir ein verbindliches Compliance-Management-System geschaffen. Es gewährleistet das Einhalten gesetzlicher Bestimmungen und interner Vorgaben, um langfristig den wirtschaftlichen Erfolg unseres Unternehmens zu sichern. Das Compliance-System zielt darauf, dass KSB und Mitarbeiter stets im Einklang mit gültigem Recht und geltenden Richtlinien handeln.

Die Verantwortung für die Compliance-Organisation liegt bei der Konzernleitung, den diesbezüglich der Prüfungsausschuss des Aufsichtsrats überwacht. Das Compliance-Management verantwortet der „Group Compliance Officer“, der der Konzernleitung über relevante Themen halbjährlich berichtet. Er wird durch ein „Group Compliance Committee“ unterstützt, bestehend aus oberen Führungskräften des Unternehmens.

Unser Compliance-Handbuch beschreibt Strukturen und Prozesse, die das regelkonforme Verhalten sicherstellen. Darüber hinaus regelt es die Zuständigkeiten und Instrumente.

Zentrales Element unseres Compliance-Systems ist der konzernweit geltende KSB-Verhaltenskodex. Er de niert die maßgeblichen rechtlichen und geschäftspolitischen Grundsätze und bietet unseren Mitarbeitern eine Orientierung für ihr Handeln. Im Kodex haben wir auch unsere Unternehmenswerte verankert, die das Verhalten im Arbeitsalltag bestimmen: Redlichkeit, Verantwortung, Professionalität, Vertrauen und Wertschätzung. Darauf basierend haben wir spezifische Verhaltensanforderungen erstellt und kommuniziert.

Um Risiken durch Reputationsverluste und Strafen zu vermeiden, hat KSB zwei verbindliche Richtlinien zur Beachtung des Kartellrechts und zur Korruptionsprävention verfasst. Beide Vorgaben helfen, mögliche Verstöße zu verhindern. In geeigneten Schulungen lernen die Mitarbeiter die potenziellen Gefahren kennen und erhalten konkrete Hinweise zu einwandfreiem Verhalten.

Unser Ziel ist es, alle relevanten Mitarbeiter zum Kartellrecht und zur Korruptionsprävention zu schulen. Über ein weltweites Anforderungsraster stellen wir sicher, dass wir sämtliche Personen mit Kunden- oder Lieferantenkontakten mit diesen Themen vertraut machen. Die Trainingsmaßnahme wiederholt sich alle drei Jahre, zuletzt fand sie für alle 2017 statt. Die zwischenzeitlich entstehenden Schulungsbedarfe decken wir halbjährlich ab. Im Berichtsjahr haben wir konzernweit 546 Mitarbeiter zu Compliance-Themen geschult.

Offene Ohren: Einen direkten Draht zur Unternehmensleitung von KSB bieten gemeinsame Mittags- oder Frühstückspausen mit Führungskräften. In ungezwungener Atmosphäre tauschen sich Mitarbeiter beispielsweise mit Dr. Stephan Timmermann, dem Sprecher der Geschäftsleitung, aus.

KSB ermöglicht den Mitarbeitern aber nicht nur über Gesprächsangebote mit Vertretern des obersten Managements aktiv am Unternehmensgeschehen teilzuhaben. Der Belegschaft steht seit 2018 ein „Social Intranet“ zur Verfügung. Über dieses Netzwerk können die Mitarbeiter die interne Kommunikation mitgestalten.

ERFOLG IST LERNBAR: Bei KSB können sich Menschen weiterentwickeln, ihr Wissen vertiefen oder neue Fähigkeiten erwerben. Indem sie immer anspruchsvollere Aufgaben meistern, sichern die Mitarbeiter die Zukunftsfähigkeit des Unternehmens. KSB fördert die Belegschaft mit einem umfassenden Qualifizierungsangebot.

Im Frühjahr 2018 startete die „International Service Academy“, in der Service-Mitarbeiter aus der ganzen Welt ihr Fachwissen vertiefen. Ihr Weiterbildungsangebot läuft über zwei Jahre und beinhaltet mehrere Aufenthalte an deutschen Standorten. Die qualifizierten Fachkräfte sollen dazu beitragen, das Servicegeschäft global voranzubringen.

Altersstruktur
Alter Gesamt KSB SE & Co. KGaA Europa* Asien / Pazifik Amerika Mittlerer Osten / Afrika
bis 25 9 % 12 % 9 % 10 % 8 % 7 %
26 – 39 35 % 30 % 29 % 39 % 38 % 51 %
40 – 54 39 % 35 % 40 % 44 % 35 % 29 %
ab 55 17 % 23 % 22 % 8 % 19 % 13 %
Die Werte sind gerundet, sodass die Summe von 100 abweichen kann.
* inklusive KSB SE & Co. KGaA
Weiterbildungsstunden
Gesamt KSB SE & Co. KGaA Europa* Asien / Pazifik Amerika Mittlerer Osten / Afrika
Stunden pro Mitarbeiter 15 9 11 13 9 64
*inklusive KSB SE & Co. KGaA

Erhält ein Mitarbeiter Kenntnis von Verstößen oder ist er im Zweifel, wie er sich regelkonform verhält, schaltet er die Compliance-Organisation ein, insbesondere den zuständigen „Compliance Officer“. Gegebenenfalls werden Hinweise ano­nym behandelt. Darüber hinaus lassen sich straf- oder kartellrechtlich bedenkliche Sachverhalte direkt an einen unabhängigen Ombudsmann weitergeben. Dieser nimmt sich möglicher Themen an, ohne die Informanten zu nennen. Liegen belastbare Hinweise vor, gehen wir diesen nach. Der Ombudsmann erhielt 2018 zwei Meldungen zu mutmaßlichen Compliance-Verstößen. Eine Überprüfung ergab jedoch, dass es sich in beiden Fällen nicht um Verstöße gegen Compliance handelte. Zudem erhielt unsere Compliance-­Organisation im Jahr 2018 drei Hinweise zu mutmaßlichen Compliance-Verstößen. In der Folge initiierten die verantwortlichen Mitarbeiter in einem genau festgelegten dreistufigen Verfahren die zur Klärung erforderlichen Schritte und Maßnahmen. KSB toleriert keine Compliance-Verstöße der Mitarbeiter. Ergeben die Untersuchungen ausreichend konkrete Anhaltspunkte für einen Verstoß, muss der Betroffene mit Konsequenzen rechnen. Je nach Schwere des Verstoßes reichen die Sanktionen von der einfachen Verwarnung bis zur fristlosen Beendigung des Arbeitsverhältnisses; möglich ist auch das Einschalten von Strafverfolgungsbehörden.

Achtung der Menschenrechte

KSB unterstützt den Schutz der internationalen Menschenrechte und achtet diese. Dazu haben wir uns mit dem Bekenntnis zum UN Global Compact verpflichtet. Darüber hinaus ist es unser Ziel, beispielsweise durch die Auswahl unserer Lieferanten auch indirekt keine Menschenrechtsverletzungen zu tolerieren. Zudem handeln wir als Unternehmen so, dass wir die Konventionen der International Labour ­Organisation (ILO) einhalten. Grundsätzliche Anforderungen an das Verhalten innerhalb der Belegschaft regelt der KSB-Verhaltenskodex. Dabei sind wir uns bewusst, dass gerade Menschenrechtsverletzungen nicht nur moralisch verwerflich sind, sondern zugleich den Ruf eines Unternehmens schädigen und insofern wirtschaftliche Verluste zur Folge haben.

GEMEINSAME ERLEBNISSE: KSB unterstützt die Mitarbeiter bei der Teilnahme an sportlichen Veranstaltungen. 2018 nahmen 160 Frauen und Männer am Firmencup auf dem Hockenheimring teil. Darüber hinaus stehen den Mitarbeitern viele Angebote zur Verfügung, um gemeinsam Sport zu treiben und sich fit zu halten.

Wer bei KSB arbeitet, ist Teil eines großen Teams. Da bietet es sich an, auch nach Feierabend noch zusammen etwas zu erleben. In Frankenthal feierten mehr als 150 Mitarbeiter eine After-Work-Party und nutzten die Gelegenheit, sich mal außerhalb des Arbeitsalltags zu begegnen.

Belegschaft nach Geschlecht
Gesamt KSB SE & Co. KGaA Europa* Asien / Pazifik Amerika Mittlerer Osten / Afrika
Mitarbeiter männlich 85 % 83 % 83 % 89 % 81 % 87 %
Mitarbeiter weiblich 15 % 17 % 17 % 11 % 19 % 13 %
Führungskräfte männlich 89 % 92 % 89 % 89 % 85 % 93 %
Führungskräfte weiblich 11 % 8 % 11 % 11 % 15 % 7 %
*inklusive KSB SE & Co. KGaA

Im Jahr 2018 hat sich KSB zum zweiten Mal zum U.K. Modern Slavery Act  erklärt. Damit haben wir uns verpflichtet, unsere komplette Geschäftstätigkeit, einschließlich unserer Lieferkette, frei von jeder Form von Zwangsarbeit, Sklaverei und Menschenhandel auszuüben.

Wir dulden in unserem Arbeitsumfeld keine Diskriminierung von Menschen aufgrund individueller Merkmale wie Alter, Herkunft, Religion, Aussehen, Geschlecht, sexueller Orientierung, Behinderung oder Familienstand. Darüber hinaus respektieren wir die Vereinigungsfreiheit und das Recht auf Kollektivverhandlungen in unseren Gesellschaften. Wir beachten zugleich staatliche Sanktionen wie Embargos und kommunizieren interne Richtlinien zur Exportkontrolle.

Um Risiken in der Lieferkette zu erkennen und zu vermeiden, praktizieren wir ein aktives Lieferantenmanagement. Bei jeder Bestellung erklärt ein Unternehmen, dass es die Regelungen unseres Verhaltenskodex’, der den im UN Global Compact  definierten Maßgaben zu den Menschenrechten entspricht, einhält. So vermeiden wir beispielsweise den Einkauf von Rohstoffen aus Krisengebieten, bei deren Gewinnung es zu Menschenrechtsverletzungen kommen könnte. Wir arbeiten grundsätzlich nicht mit Unternehmen zusammen, von denen bekannt ist, dass sie gegen Menschenrechte verstoßen.

Unsere Mitarbeiter können sich analog zu möglichen Compliance-Verstößen (siehe Seite 27) auch bei Fragen zu Menschenrechten an die Compliance-Organisation oder einen Ombudsmann wenden.

Arbeitnehmerbelange

Motivierte und leistungsstarke Mitarbeiter bilden die Basis für den wirtschaftlichen Erfolg. Bei KSB engagieren sich mehr als 15.000 Menschen für unsere Kunden. Im Wettbewerb um Talente wollen wir uns als attraktiver Arbeitgeber positionieren. So wollen wir qualifizierte Experten wie Ingenieure und Monteure für unser Unternehmen gewinnen und entwickeln, um auch im Zeitalter der Digitalisierung dauerhaft erfolgreich zu sein.

Besonders die „Digital Natives“, junge Menschen, die im digitalen Zeitalter aufgewachsen sind, erwarten eine persönliche Ansprache von potenziellen Arbeitgebern. KSB hat deshalb 2018 ein Rekrutierungskonzept eingeführt, um diese Zielgruppe noch besser zu erreichen. Dabei will KSB vor allem kreative Berufsanfänger für einen Talent-Pool gewinnen. Die Kontaktaufnahme läuft hauptsächlich über die sozialen Medien und Jobmessen. Die Interessenten bewerben sich über eine Internetseite und erhalten innerhalb eines Tages eine Rückmeldung von KSB. Ziel ist es, eine ausreichende Anzahl an Nachwuchskräften zu haben, um Stellen künftig noch schneller zu besetzen.

15
 Anzahl der Weiterbildungsstunden pro Mitarbeiter (KSB SE & Co. KGaA: 9)

Wir wollen die Fähigkeiten und Kenntnisse unserer Mitarbeiter entwickeln und erweitern. Unsere besten Köpfe fördern wir, um sie auf Fach- und Führungspositionen vorzu­bereiten. Darüber hinaus betreiben wir eine strukturierte Nachfolgeplanung.

Um die Fähigkeiten unserer Mitarbeiter zu erweitern, setzen wir auf ein dreistufiges Konzept. Es unterscheidet konzernweite, bereichsbezogene und individuelle Weiterbildungsmaßnahmen. Bei jährlich stattfindenden Beurteilungsgesprächen ermitteln Vorgesetzte und Mitarbeiter den passenden Bedarf. Die Qualifizierungen decken die Bereiche Technik, Betriebswirtschaft, Informationstechnologie und Kommunikation ab. Im Jahr 2018 hat jeder unserer Beschäftigten durchschnittlich 15 Weiterbildungsstunden (KSB SE & Co. KGaA: 9) absolviert. Regionale Unterschiede (siehe Grafik Seite 27) entstehen vor allem durch den uneinheitlichen Qualifikationsstand neuer Mitarbeiter, sodass in einigen Gesellschaften ein erhöhter Bedarf an fachlicher Weiterbildung besteht.

Mit unserem Qualifizierungsangebot fördern wir unsere Belegschaft während des gesamten Berufslebens. Wir sind bestrebt, das eigenverantwortliche Lernen der Mitarbeiter zu stärken und werden unser Angebot in den kommenden Jahren entsprechend ausbauen. Im Berichtsjahr haben wir konzernweit eine internetbasierte Plattform eingerichtet, auf der unseren Mitarbeitern das komplette KSB-Trainingsangebot zur Verfügung steht. Diese Lernzentrale ermöglicht neben dem verstärkten Einsatz von E-Learning auch den unmittelbaren Wissens- und Erfahrungsaustausch unter den Nutzern und unterstützt so das Voneinander-Lernen.

Um den Bedarf an Fachkräften zu decken, bilden wir kontinuierlich junge Menschen aus. An den deutschen Standorten mit dem hier praktizierten dualen Ausbildungssystem qualifizierten wir insgesamt 237 Nachwuchskräfte für eine Tätigkeit in unserem Unternehmen. Im Jahr 2018 haben wir mehr als 7,3 Millionen Euro in die Berufsausbildung investiert.

Wer eine Ausbildung oder ein duales Studium bei KSB aufnimmt, lernt praxisnah. Neben den fachlichen Fertigkeiten legen wir großen Wert auf das Verantwortungsbewusstsein unserer Nachwuchskräfte. Diese engagieren sich im Umfeld ihrer Standorte auch für soziale und ökologische Projekte.

Bei KSB arbeiten vielfältige Persönlichkeiten und Kulturen zusammen. Wir ziehen unsere Stärke aus der Vielzahl der Individuen und machen Gleichbehandlung zum Thema.

Vielfalt und Chancengleichheit bilden die Grundlage, auf der die Menschen bei KSB zusammenarbeiten. Unsere verbindlichen Human-Resources-Grundsätze stehen im Einklang mit den Vereinbarungen der ILO  und gelten für sämtliche KSB-Gesellschaften. Demgemäß orientieren wir uns bei der Vergabe von Arbeitsplätzen ausschließlich an den benötigten beruflichen Anforderungen, der individuellen Leistung und dem Potenzial des Bewerbers. Um dies sicherzustellen, haben wir klare Verantwortlichkeiten definiert.

Das Management sorgt dafür, die Prinzipien von Chancengleichheit und Vielfalt in der Unternehmenspraxis zu verwirklichen. Der Personalbereich kommuniziert die Grundsätze innerhalb des Konzerns und passt sie, falls erforderlich, an. Darüber hinaus schafft HR ein Bewusstsein für dieses wichtige Thema und bietet entsprechende Trainings sowie Beratungsangebote an.

Eine Vielfalt an Persönlichkeiten bedeutet immer auch eine Vielfalt an Ideen und Perspektiven. Deshalb sind wir davon überzeugt, dass ein gemischtes Team aus Mitarbeitern die Leistung in unserem Unternehmen verbessert. Daher wollen wir auch auf leitenden Positionen möglichst viele unterschiedliche Persönlichkeiten, die sich für KSB einbringen. Neben der vermehrten Besetzung von Führungsstellen mit nicht-deutschen Bewerbern haben wir uns zum Ziel gesetzt, den Anteil von Frauen in Führungspositionen zu erhöhen. Wir wollen als faires Unternehmen wahrgenommen werden, das für Frauen unterschiedlichster Qualifikationen ein attraktiver Arbeitgeber ist. Derzeit liegt die Quote der weiblichen Führungskräfte bei 11 %. Ihr Anteil in der Gesamtbelegschaft beträgt 15 %. Um unsere Mitarbeiterinnen zu fördern, stärken wir bei KSB die Vereinbarkeit von Familie und Beruf. So haben wir Angebote entwickelt, um eine Betreuung von Kindern in den Ferien zu ermöglichen. Außerdem bieten wir Beratungen zur Pflege von Angehörigen an. Darüber hinaus stehen Frauen wie Männern flexible Arbeitszeitmodelle zur Verfügung.

Das steigende Durchschnittsalter der Bevölkerung in vielen westlichen Ländern wirkt sich auch auf Unternehmen aus. Daher beobachten wir die Altersstruktur unserer Belegschaft in verschiedenen Regionen (siehe Grafik Seite 27). So können wir rechtzeitig gegensteuern und für eine ausgewogene Mischung sorgen, beispielsweise durch die adäquate Einstellung jüngerer Nachwuchskräfte. Dadurch stellen wir sicher, dass sich wertvolles Wissen im Unternehmen auf verschiedene Altersgruppen verteilt.

KSB legt großen Wert auf eine aktive Teilhabe der Belegschaft an der Weiterentwicklung des Unternehmens und seiner Arbeitsprozesse. 2018 haben wir deshalb erstmals regelmäßige Gesprächsrunden veranstaltet, in denen sich die Belegschaft mit Mitgliedern der Geschäftsleitung zum zwanglosen Austausch trifft. Darüber hinaus haben wir im Berichtsjahr ein Social Intranet eingeführt. Über dieses soziale Netzwerk können unsere Mitarbeiter die interne Kommunikation bei KSB aktiv mitgestalten.

Wir machen unserer Belegschaft viele Angebote, um Arbeits- und Privatleben in ein gesundes Gleichgewicht zu bringen. So unterstützen wir beispielsweise Sport- und Freizeitaktivitäten, die unsere Mitarbeiter gemeinsam ausüben. Damit erhöhen wir die Motivation der Belegschaft und fördern gleichzeitig die Identifikation mit unserem Unternehmen.

Die Prävention von Unfällen im Arbeitsalltag hat für KSB höchste Priorität. Der Schwerpunkt unserer Maßnahmen liegt dabei wegen des erhöhten Risikos in den Fertigungsbereichen. Hier finden regelmäßig entsprechende Schulungen, Unterweisungen und weitere Präventionsmaßnahmen statt. Im Berichtsjahr waren 35 unserer Fertigungs- und Montagewerke (darunter alle Werke der KSB SE & Co. KGaA) nach dem Arbeitsschutz-Managementsystem ­OHSAS 18001 zertifiziert, was 85 % der Standorte entspricht.

KSB pflegt einen transparenten Umgang mit dem Unfallgeschehen. Deshalb haben wir im Jahr 2018 an vier deutschen Standorten digitale Anzeigen in den Eingangsbereichen und Fertigungshallen aufgestellt. Hier informieren wir tagesaktuell über Kennzahlen aus der Arbeitssicherheit mit dem Ziel, unsere Mitarbeiter zu sensibilisieren und einen konstruktiven Dialog über das Thema Unfallprävention zu ermöglichen.

Gesundheitsbewusstes Arbeiten ist auch in den adminis­trativen Bereichen ein Thema. Deshalb führen wir beispielsweise jährlich ein E-Learning zur Sicherheit im Büro durch.

Wir investieren in die Gesundheit und das Wohlbefinden unserer Mitarbeiter. Deshalb betreibt KSB ein aktives betriebliches Gesundheitsmanagement mit ganzheitlichem Ansatz. In diesem Rahmen erfüllen wir nicht nur die gesetzlichen Anforderungen der Arbeitsmedizin, sondern erbringen auch freiwillige gesundheitsfördernde Leistungen wie Darmkrebs- und Hautkrebs-Screenings sowie Grippeschutzimpfungen.

SOZIAL ENGAGIERT: KSB setzt sich für gesellschaftliche Belange ein. Einen besonderen Stellenwert haben das Engagement für die Bildung von Kindern und Jugendlichen sowie internationale Projekte zur Trinkwasserversorgung. Darüber hinaus hilft unser Unternehmen im Katastrophenfall mit Spenden

Im Rahmen der traditionellen Weihnachtsspendenaktion förderte KSB vier Projekte in Deutschland sowie drei in Afrika und Asien mit 40.000 Euro. Davon profitierte eine Schule in der Region Gao in Mali; hier flossen 10.000 Euro in die Verbesserung der Wasserversorgung und Sanitäreinrichtungen.

In Afrika unterstützte KSB im Jahr 2018 mehrere Hilfsprojekte, um Menschen mit sauberem Trinkwasser zu versorgen. In Gambia sorgen drei Brunnenpumpen dafür, dass die Bewohner eines Dorfes Zugang zum wichtigsten Lebensmittel erhalten.

Soziales

Wir engagieren uns für gesellschaftliche Belange. KSB setzt sich für nachhaltige Entwicklung und ein funktionierendes Miteinander ein. Mit dieser Zielsetzung unterstützen wir entsprechend unserer Spendenrichtlinie Organisationen und Projekte, die sich der Bildung sowie der sozialen Förderung und dem Schutz von Kindern und Jugendlichen widmen. Darüber hinaus engagieren wir uns für Benachteiligte. Im Katastrophenfall helfen wir Menschen und Organisationen.

Wir haben uns im Berichtsjahr an 104 sozialen Projekten aktiv beteiligt oder solche finanziell mit jeweils mindestens 5.000 Euro unterstützt. Damit unterstützen wir die 17 von den Vereinten Nationen definieren globalen Ziele für nachhaltige Entwicklung. So trägt unser Engagement beispielsweise dazu bei, Armut zu bekämpfen, Menschen ein gesundes Leben zu ermöglichen, Bildung zu gewährleisten, sauberes Wasser und Sanitäranlagen zur Verfügung zu stellen sowie Ungleichheiten zu beseitigen.

Bildung für junge Menschen ist ein zentrales Thema dieses gesellschaftlichen Engagements. Uns ist es wichtig, dass Kinder und Jugendliche ihre Fähigkeiten rechtzeitig entwickeln und später einen Beruf entsprechend ihren Talenten und Fähigkeiten ergreifen. Aus diesem Grund haben wir gemeinsam mit anderen Firmen die Initiative „Wissensfabrik – Unternehmen für Deutschland e.V.“ gegründet.

Die finanzielle Unterstützung von Hilfsprojekten hat bei KSB eine lange Tradition. Im Umfeld unserer Standorte leisten wir kontinuierlich Beiträge für ein funktionierendes Miteinander. Darüber hinaus spenden wir regelmäßig für Projekte, um Menschen mit sauberem Trinkwasser zu versorgen, wozu wir auch Sachleistungen wie Pumpen bereitstellen.

Weitere Informationen über unser gesellschaftliches Engagement finden Sie auf www.ksb.de/csr.

To top